Deutschland und Ghana

Die politischen Beziehungen zwischen der Republik Ghana und der Bundesrepublik Deutschland sind freundschaftlich und umfassend. Deutschland ist nach Großbritannien das zweitwichtigste Reiseziel der Ghanaer in Europa. Ghana schätzt Deutschland als hoch entwickelten und politisch einflussreichen Partner in Europa und weltweit und als wichtigen Partner der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit. Deutschland seinerseits sieht in Ghana ein für den afrikanischen Kontinent vorbildliches Land, gemessen an demokratischen Grundsätzen, Rechtsstaatlichkeit, der Wahrung der Menschenrechte und innerer Stabilität. Die Intensität der Beziehungen zwischen beiden Ländern wird auch an der Vielzahl deutscher Organisationen in Ghana deutlich. Seien es die Büros der politischen Stiftungen, die deutschen Kulturinstitutionen, die Organisationen zur Förderung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen, das Kofi Annan International Peacekeeping Training Center (KAIPTC) oder die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), sie alle tragen zu dem Ansehen Deutschlands in Ghana bei.

Entwicklungsminister Gerd Müller (li.) und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (re.) werden vom ghanaischen Staatspräsidenten John Dramani Mahama empfangen

Gesundheitsminister Gröhe und Entwicklungsminister Müller in Accra

Vom 7. bis 9. April 2015 besuchten die Bundesminister Hermann Gröhe und Gerd Müller gemeinsam mit einer etwa 20-köpfigen Delegation die ghanaische Hauptstadt Accra. Hauptanliegen des Besuches war es, Strategien zur Stärkung der Gesundheitssysteme in der Region  und zur gemeinsamen Krisenbekämpfung bei zukünftigen Katastrophen zu besprechen.

Deutschland und Ghana

Die Länderinformationen auf der Internetseite des Auswärtigen Amts bieten weitere Informationen über die bilateralen Beziehungen zwischen der Republik Ghana und der Bundesrepublik Deutschland.

Deutschland und Ghana

EU-Afrika Gipfel in Lissabon